Mustervertrag bonusvereinbarung

Denn der Bonus funktioniert jährlich, was bedeutet, dass der Mitarbeiter ein Jahr der Vereinbarung abgeschlossen hat, was ihn zu dieser Auszahlung berechtigt. Sie werden die Bonuszahlung für das nächste Jahr nicht erhalten, da sie dieses Segment der Vereinbarung nicht abgeschlossen haben. Der nächste Teil der Vereinbarung geht darauf ein, wie sich die Rolle der Person bei der neu gegründeten Organisation ändern wird, wie lange die Vereinbarung dauert und wie viel sie bezahlt werden, wenn sie lange genug bleiben. Der erste Schritt zum Schreiben einer Aufbewahrungsbonusvereinbarung besteht darin, tatsächlich mit einem Dokument in “Briefform” zu beginnen. Dies wird schließlich an Ihre Mitarbeiter gesendet werden, was bedeutet, dass es ein guter Zeitpunkt ist, das Dokument so fertig wie möglich zu machen, so dass Sie die Lücken einfach füllen und ohne zu großen Aufwand absenden können. i) Bonusberechnung. Das Unternehmen wird den Bonusbetrag auf das Verhältnis des tatsächlichen EBITDA für ein Geschäftsjahr zum budgetierten EBITDA stützen, wie vom Board für dieses Geschäftsjahr festgelegt. Wenn das tatsächliche EBITDA dem budgetierten EBITDA für ein Geschäftsjahr entspricht, beträgt der Bonus einen Betrag in Höhe von 60 % des damaligen Basisgehalts der Exekutive, wobei der Bonus um einen Betrag von 2 % des Grundgehalts für jede 1 Million US-Dollar erhöht wird, um die das tatsächliche EBITDA das budgetierte EBITDA für ein solches Geschäftsjahr übersteigt, vorausgesetzt, dass der Bonus für ein Geschäftsjahr in keinem Fall 400.000 US-Dollar übersteigen darf (oder das Grundgehalt der Exekutive, sollte das Grundgehalt erhöht werden, wenn das Grundgehalt hierin erhöht wird. bereitgestellt). So oder so müssen Sie die finanzielle Seite des Bonus vollständig verstehen, bevor Sie Ihren Mitarbeitern den Anreiz bieten. Wir empfehlen Ihnen jedoch, in den frühen Phasen der Fusion oder Übernahme eine Vereinbarung zu erstellen, sodass Sie Bereiche später ausfüllen können, sodass Sie ein Dokument gespeichert haben und bereit sind zu senden. Es gibt zahlreiche Gründe, warum ein Unternehmen einen Aufbewahrungsbonus verwenden möchte. Die wichtigste ist jedoch, Schlüsseltalente während einer Fusion oder Übernahme so lange wie möglich an Bord zu halten, weil Top-Talente in diesen turbulenten Zeiten oft ruhigere Gewässer verlassen (oder von konkurrierenden Firmen gewildert werden).

Was passiert, wenn jemand gekündigt oder gekündigt wird, da die Vereinbarung dazu dient, Ihren Mitarbeiter in Ihrer Organisation zu halten? Schließlich passieren Dinge. Die Bonusklausel legt die Bedingungen des Bonus der Geschäftsleitung fest, einschließlich der Berechtigungsvoraussetzungen, des gezahlten Betrags und der Art der Zahlung. Die Klausel kann die folgenden Elemente enthalten: Nachdem Sie diesen Teil glasklar gemacht haben, müssen Sie Ihrer Vereinbarung auch einige andere rechtliche Teile hinzufügen, um sicherzustellen, dass sie bestehen. Dies kann schnell verwirrend werden, aber wenn Sie sich daran erinnern, dass der Bonus auf einer jährlichen Basis ausgezahlt wird, kann es eine ganze Menge einfacher machen. Indem Sie ihnen einen Bonus für ihre weiteranstellungsberechtigte Beschäftigung anbieten, stellen Sie sicher, dass sie weiterhin in Ihrem Unternehmen auftreten, sodass Sie nach dem M&A wieder auf Kurs kommen und Ihre Geschäftsziele erreichen können. Stellen Sie sich eine Aufbewahrungsbonusvereinbarung als das Gegenteil einer Abfindungsvereinbarung vor. Während eine Abfindungsvereinbarung eine Auszahlung beinhaltet, wenn der Mitarbeiter zustimmt, dass sie fair gekündigt wurden, bietet ihnen der Aufbewahrungsbonusvertrag eine Auszahlung, um gesetzt zu bleiben. Es ist eine Tatsache, dass Fusionen und Übernahmen viel Umsatz verursachen (satte 30 Prozent der Arbeitnehmer können während des Prozesses entlassen werden). Gleichzeitig müssen Unternehmen auch dafür sorgen, dass sie während des Umzugs Schlüsseltalente behalten, wo ein Retentionsbonus ins Spiel kommen kann.

Und der erste Schritt besteht darin, eine Aufbewahrungsbonusvereinbarung für Ihre Mitarbeiter zu erstellen, die sie überprüfen und unterzeichnen können.